Die glückseligen Tage eines dauerhaften Friedens wünschet zu Anfang des 1762sten Jahres Allen Ständen
Ordnungen und Zünften, von denen, die Jesus zum Volke seines Eigenthums erworben hat, vornehmlich aber dem, unter dem Schutze Gottes noch bißher gebliebenen Nürnbergischen Zion, mit Demuth, Unterthänigkeit und Treue,
Titelzusatz
Heinrich Blöst, Lobsprecher auch Barchet- und Leinweber allhier.
Objektart
Druckgraphik
Verwalter
Verwalter (Ort)
Inventarnummer/Signatur
MS 661, Kapsel 1428
Verfasser
Herstellungsort
Datierung
1762
Beschreibstoff
Papier
Technik
Typendruck
Radierung
Messtyp
Platte
Messwert (H x B x T)
13,3 x 25,7
Maßeinheit
cm
Kurztitel
Schilling 1990
Seitenzahl
S. 249–251
Kurztitel
Schreyl 1979
Seitenzahl
S. 23; 34–44
Bearbeiter
Anna Lisa Schwartz
Kommentar

Neujahrsgrüße in Form eines Flugblattes waren seit dem 16. Jahrhundert verbreitet. Die frühen Beispiele lehnten sich noch bis ins 17. Jahrhundert an Neujahrspredigten an und waren vorwiegend von moraldidaktischem Inhalt. Als Verfasser traten im 18. Jahrhundert neben die Nürnberger Spruchsprecher, die die Gattung des 'poetischen Neujahrsgrußes'1 lange dominierten, auch andere Berufsgruppen. Gleichzeitg veränderte sich der Inhalt und das Layout: Die bedruckten Blätter erreichten – zum Gebrauch als Wandschmuck – wesentlich größere Formate und auch der Text selbst verlagerte seine Schwerpunkte.

Häufig aus zwei Teilen bestehend, folgte auf einen Bericht über das vergangene Jahr der Neujahrswunsch an verschiedene Ämter und Berufsstände. Der Autor des vorliegenden Blattes, ein Leinweber aus Nürnberg, erläutert die Schrecken des Siebenjährigen Krieges und das Glück für die Stadt, von diesen weitestgehend verschont geblieben zu sein. Das zeigt auch die Darstellung mit einer Ansicht Nürnbergs und der Personifikation Noris, der auf der anderen Seite eine brennende Stadt gegenübergestellt ist. Die zweite Spalte des Typendrucks listet die Adressaten des Neujahrsgrußes, vom Kaiser über Fürsten, Ratsmitglieder bis hin zum Kauf- und Landmann.

ALS

  • 1. Schnabel, Werner W.: Nürnberger Spruchsprecherblätter als Medien nichtakademischer Belehrung im 17. Jahrhundert, in: Morgen-Glantz 25 (2015), S. 23–50.
Bild-URL
Bearbeitetes Bild URL